Kurhaus Baden-Baden
E-Mail:
infomail@staedtepartnerschaftsverein-baden-baden.de
Telefon:
+49-7221-64501
+49-7221-27432402
Fax:
+49-7221-27432409

Partnerschaftsverein Baden-Baden

175 jähriges Jubiläum der Stadt Jalta/Krim

Jalta

Vom 09. – 11. August 2013 beging Baden- Badens Partnerstadt Jalta ihr 175 jähriges Bestehen. Dazu hat OB Ilash die Vertreter von 7 Partnerstädten eingeladen: Baden-Baden(BRD), Batumi (Georgien), Vladi Kavkaz (Russland), Hatzmaz (Azerbaidjan), Antalia (Türkei), Moskau (Russland), Elat (Israel). Baden-Baden war vertreten durch den 1. Bürgermeister Werner Hirth und seine Frau Lioba und durch Gerhard und Uta Ell.

OB Ilash gegrüßte die Gäste der Partnerstädte, deren Vertreter die Jubiläumsglückwünsche und z.T. originelle Gastgeschenke überbrachten. Ob Ilash berichtete dann über die Entwicklung der Stadt Jalta im Laufe von 175 Jahren. Die Vertreter der 7 Partnerstädte erhielten Präsente, Typisches aus Jalta.

Die Medienvertreter und das Regionalfernsehen begleiteten die Eröffnungsfeierlichkeiten im großen Ratssaal und berichteten sehr ausführlich über den Verlauf dieses Ereignisses.

BM Werner Hirth konnte an Luba Gribkova die Dankesurkunde der Stadt Baden- Baden überreichen, die seit 12 Jahren Ansprechpartnerin in Jalta für die Städtepartnerschaft Baden- Baden/ Jalta ist, die Gäste aus Baden- Baden immer vortrefflich betreute und sich große Verdienste um diese Städtepartnerschaft erwarb. Die Dankesurkunde wurde von BM Hirth mit einem wunderschönen Blumengebinde überreicht. „Dass die Partnerschaft so gut funktioniert, ist auch ihr Verdienst“, so BM Werner Hirth.

Olga Skorikova, die Leiterin der Malschule, in Baden- Baden nicht unbekannt, hatte eine Ausstellung vorbereitet: Schülerarbeiten von Schülern der 7 Partnerstädte, die im Kunstunterricht ihrer Schule gefertigt wurden und zwar in den verschiedensten Techniken. Die Jubiläumsgäste der Stadt Jalta brachten ihre Begeisterung für die Arbeiten der kleinen Künstler verbal und mit großem Applaus zum Ausdruck.

Höhepunkt des 175 jährigen Stadtjubiläms war der große Festakt im „Jubileene“, dem Festspielhaus Jaltas mit 2500 Sitzplätzen. Die Einwohner unserer Partnerstadt hatten Gelegenheit – bei freiem Eintritt – diesem Festakt beizuwohnen und füllten das Festspielhaus bis auf den letzten Platz.

Ein anspruchsvolles, buntes Programm wurde geboten, das das Regionalfernsehen live übertrug. Musikdarbietungen, Varieté- Show, Konzerte, Artistik und Tanz wurden in bunter Reihenfolge dargeboten und sorgten für ein attraktives Unterhaltungsprogramm. Dazwischen hatten die Vertreter der Partnerstädte Gelegenheit, ihre Gratulation zum 175 jährigen Jubiläum der Stadt Jalta vorzutragen und OB Ilash ihre speziellen Gastgeschenke zu überreichen. Es folgten während des Programms Ehrungen von Bürgern, die sich auf verschiedenste Weise um die Stadt verdient gemacht haben. U. a. wurde Altstadtrat Gerhard Ell mit der Verdienstmedaille der Krim und einer Dankesurkunde durch den stellvertretenden Ministerpräsidenten Paul Burakov geehrt (Sonderbericht von BM Werner Hirth). Pop, Klassik und Folklore bedeutender Künstler waren anschließend zu hören. Die Besucher sparten nicht mit Applaus und brachten hierdurch ihre Freude und ihren Dank für diese gelungene Veranstaltung zum Ausdruck.

Am letzten Jubiläumstag wurden die Gäste der Stadt Jalta zur Fahrt mit der Bergbahn auf den 1200 m hohen Aj Petri, dem höchsten Berg des Krimgegirges, eingeladen. Der 1. Bürgermeister von Jalta Alexander Olefir begleitete die Gäste, die bei wunderschönem Wetter die herrliche Aussicht auf das Schwarze Meer genossen. Eine erst vor wenigen Jahren durch Zufall entdeckte Tropfsteinhöhle weckte insbesondere das Interesse der Teilnehmer.

Für die Baden- Badener Delegation wurde eine Fahrt nach Sewastopol geplant, die von Luba Gribkova vorbereitet und begleitet wurde. Auf dem Weg nach Sewastopol besuchten die Baden- Badener die Auferstehungskirche, hoch auf einem Felsen erbaut, anschließend das Panoramamuseum. Eine Fahrt mit dem Schiff im Hafen von Sewastopol, vorbei an den Schiffen der Schwarzmeerflotte, hinaus aufs Meer, auf dem Rückweg ein Halt in Chersones, einer einstigen antiken griechischen Stadt, über die Interessantes über ihre Vergangenheit berichtet wurde. Für dieses Sonderprogramm für die Baden- Badener Gäste gab es viel Anerkennung und Lob für die Organisatorin Luba Gribkova.